JDAV Logo


Die Jugend des Deutschen Alpenvereins (JDAV) ist ein öffentlich anerkannter Verband der freien Jugendhilfe und Teil des Deutschen Alpenvereins e.V. Die JDAV hat derzeit ca. 300.000 Mitglieder bis 27 Jahre. Der DAV ist mit über 1.200.000 Mitgliedern der größte Bergsportverband der Welt ist.

Bundesweit engagieren sich rund 3.000 Jugendleiterinnen und Jugendleiter ehrenamtlich in den 356 DAV-Sektionen und bieten ein breites Touren- und Kursangebot für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene an. Nicht nur sämtliche Formen des Kletterns, auch Ski- und Snowboardtouren, Freeriden, Slacklinen, Bergsteigen, Hochtouren, Canyoning und Mountainbiken gehören zum Angebot der JDAV.

Der Fokus der JDAV liegt auf der Förderung der Persönlichkeitsbildung junger Menschen. Die Erziehung zum umweltbewussten Denken und Handeln und die Befähigung zur Einsicht in gesellschaftliche Zusammenhänge sind weitere wichtige Ziele. Die Jugendarbeit in der JDAV geht dabei über rein bergsportliche Aktivitäten hinaus. Ökologische und soziale Themen, wie aktiver Naturschutz, internationale Begegnung und die Übernahme von Verantwortung zählen ebenfalls zum Selbstverständnis und Aufgabenfeld der JDAV.

Sechsmal im Jahr erscheint in der Zeitschrift Panorama das Magazin der JDAV unter dem Titel „Knotenpunkt“. Im Winter bietet die JDAV das erfolgreiche Lawinenpräventionsprogramm „Check Your Risk“ an. Neben offenen Jugendkursen führt die JDAV jedes Jahr auch zentrale Jugendleiter Ausbildungen und Fortbildungen durch.


Zur JDAV
  • JDAV DownUpCycling

    DownUpCycling

    2019 feiert die JDAV 100 Jahre Jugendarbeit im Deutschen Alpenverein. Aus diesem Anlass haben wir gemeinsam mit der JDAV das Projekt DownUpCycling ins Leben gerufen.

    100 Tage lang, vom 23. März bis 30. Juni 2019, konnten JDAV-Gruppen alte, nicht mehr benötigte Daunenprodukte sammeln und an uns senden. Sie werden anschließend zusammen mit dem französischen Unternehmen Re:Down recycelt und für eine JDAV-exklusive Daunenweste verwendet. 


    ZUM PROJEKT

Skitourengehen und auch das Fahren abseits der Skipiste wird immer beliebter. Damit steigt auch das Gefahrenpotential, da der Wechsel ins freie Gelände ganz andere Ansprüche an Vorbereitung, Routenwahl und Ausrüstung stellt. Je nach Wetter- und Schneelage sind Skitouren auch mit einer hohen Lawinengefahr verbunden.

Immer wieder kommt es zu Lawinenunfällen: Gerade in schneearmen Wintern ist häufig eine tückische und langanhaltende Gefahr durch die Altschneeproblematik gegeben. Wer sich auskennt, weiß, nur ein Blick in die Schneedecke kann dieses Problem sichtbar machen. Der Lawinenlagebericht hilft zumindest vor Beginn der Tour, um zu entscheiden, welche Regionen besser gemieden werden. Anhaltender Regen, komplette Durchfeuchtung der Schneedecke oder meterweise Neuschnee sind die einzige Möglichkeit, das Altschneeproblem zu mindern – gleichzeitig entstehen dadurch aber andere Gefahrenpotentiale.

Neueinsteiger, Unerfahrene und besonders Jugendliche sind im „Sturm und Drang“ ihrer Unwissenheit oft von Lawinenunglücken betroffen. Speziell für Jugendliche hat die Jugend des Deutschen Alpenvereins (JDAV) bereits vor einigen Jahren ein interessantes und sehr wichtiges Projekt ins Leben gerufen: Check Your Risk!

Ziel des Projekts ist es, junge Menschen tiefgreifend, aber verständlich und anschaulich über die alpinen Gefahren im Winter aufzuklären, für die Gefahr zu sensibilisieren und dadurch die Risikokompetenz der Jugendlichen zu verbessern.

Als offizieller Partner der JDAV sind wir stolz darauf, auch die Teams vom Projekt Check Your Risk mit passender Ausrüstung für ihre Touren und Workshops auszustatten und damit einen Beitrag zu dieser wichtigen Arbeit leisten zu können.

Mehr zum Projekt Check Your Risk findet ihr unter: www.jdav.de/Check-Your-Risk

Einen täglich aktualisierten Bergwetter- & Lawinen-Lagebericht findet ihr hier: www.alpenverein.de