Ratgeber Skitour Bekleidung

Die richtige Bekleidung für Skitouren

Bekleidung für Skitouren orientiert sich mehr am Bergsteigen als am Skifahren: Pistenskifahrer tragen zwar schön warme und wasserdichte Jacken und Hosen, die dafür aber schwer und sperrig sind. Bergsteiger und Tourengeher benötigen hingegen leichte, bequeme und anpassungsfähige Bekleidung. Auch wenn es bei Skitouren sehr kalt sein kann, kommt man im Aufstieg oft ganz schön ins Schwitzen – nur, um dann bei der nächsten Pause schnell zu frösteln. Hier brauchst du also ein Bekleidungssystem, dass du flexibel an verschiedene Situationen anpassen kannst!

 

Die erste Lage: Baselayer

Ein Baselayer transportiert Feuchtigkeit von deiner Haut weg und verhindert damit, dass du frierst. An warmen Tagen oder bei schweißtreibenden Aufstiegen kann ein Baselayer als einzige Oberbekleidung reichen. Auch an den Beinen solltest du wenn möglich (und wenn es nicht zu warm ist) einen Baselayer wie Leggings/ lange Unterhosen tragen. Einige Skitourengeher bevorzugen dabei 3/4 Hosen, weil sie nicht im Skischuh drücken oder in Verbindung mit Skisocken hochrutschen. Andere greifen lieber zu Hosen mit voller Länge, da sie wärmer sind.

 

Produkt-Highlights Baselayer

Die mittlere Lage: Midlayer Fleece

Bekleidung für die mittlere Schicht muss dich warmhalten, darf aber nicht so warm sein, dass du bei der ersten kleinen Steigung ins Schwitzen kommst. Fleece Bekleidung ist dafür ein optimaler Alleskönner: Sie transportiert Feuchtigkeit vom Körper weg, wärmt und trocknet schnell.

 

Produkt-Highlights Fleece

Die mittlere Lage: Midlayer Hybrid

Hybridjacken schützen dich an kühleren Tagen vor Wind und Kälte, sind aber nicht so warm, dass du sofort ins Schwitzen kommst. Denn sie bieten die perfekte Balance aus Wärmeisolation und Atmungsaktivität - ideal für aktive Tage bei kühlen Bedingungen.

 

Produkt-Highlights Hybrid

Die äußere Lage: Softshells

Softshell-Bekleidung hat viele Vorteile gegenüber wasserdichten Hardshells: Sie ist weicher, bequemer zu tragen und atmungsaktiver. Wir bevorzugen fast immer Softshells – außer bei wirklich schlechtem Wetter. Dann greifst du besser zur Hardshells.

 

Produkt-Highlights Softshells

Die äußere Lage: Hardshells

Bei wirklich schlechtem Wetter solltest du eine wasserdichte Hardshelljacke dabei haben, in der du dich gut bewegen kannst und die die “richtige” Ausstattung hat. Bei kalten und windigen Verhältnissen kann auch eine Hardshellhose sinnvoll sein.

 

Produkt-Highlights Hardshells

Die Zusatzschicht: Isolation

Eine warme Jacke mit Daune oder Kunstfaser ist dein Joker im Rucksack, wenn es kälter ist als erwartet, du eine lange Abfahrt vor dir hast oder die Gipfelpause ohne Frieren genießen willst. Bei nass-kaltem Wetter ist Kunstfaser besser als Daune, da sie auch in feuchtem Zustand wärmt. Meistens greifen wir aber zur Daunenjacke, da Daune (bei gleicher Wärmeleistung) weniger Gewicht und Packvolumen hat.

 

Produkt-Highlights Isolation

Handschuhe Skitour

Dünne Softshellhandschuhe sind perfekt für Aufstiege und Frühjahrsskitouren. Wenn es aber einmal richtig kalt wird, brauchst du dickere Modelle - auch wenn die dann die meiste Zeit der Tour im Rucksack bleiben, sind sie in der kalten Jahreszeit ein wichtiges Backup.

 

Produkt-Highlights Handschuhe

Weitere Ratgeber

Ratgeber Bekleidung

Ratgeber Softshells

Ratgeber Handschuhe

English