Wasserabweisende Daune: Was das ist und warum wir es (nicht) verwenden

Wasserabweisende Daune: Was das ist und warum wir es (nicht) verwenden

In einer aktuellen Forumsdiskussion auf UKClimbing.com kam die Frage auf, warum wir bei Mountain Equipment keine wasserabweisenden Daunen in unseren Schlafsäcken verwenden. Eine berechtigte Frage, die wir uns selbst auch gestellt haben. Hier sind unsere Ansichten zum Einsatz von wasserabweisender Daune in Bekleidung und Schlafsäcken:

 

WAS IST WASSERABWEISENDE DAUNE?

Wasserabweisende Daunen nehmen durch eine Behandlung mit hydrophoben (wasserabstoßenden) Chemikalien weniger Feuchtigkeit auf und trocknen schneller. Für sehr viele Anwendungen im Outdoorsport ist Daune die beste Isolation – mit dem Nachteil, dass sie in nassem Zustand ihre isolierenden Eigenschaften verliert. Dementsprechend scheint es eine gute Idee zu sein, Daune wasserabweisend zu machen.

Wasserabweisende Daune gibt es schon seit Jahren. Sie wurde vom US Militär entwickelt und seither in verschiedener Art und Weise hergestellt. In der Outdoorindustrie ist das Interesse an dieser Technologie in den vergangenen zehn Jahren gewachsen. Das kam vor allem daher, dass leichte Jacken mit kleinen Kammern besonders beliebt und Daunenjacken insgesamt vielseitiger eingesetzt wurden als in der Vergangenheit. Die modernen hydrophoben Beschichtungen basieren entweder auf PFC, Silikon oder Wachs und wurden von der Outdoorindustrie weitgehend übernommen.

 

WARUM WIR KEINE WASSERABWEISENDE DAUNE IN UNSEREN SCHLAFSÄCKE VERWENDEN

Vorweg: Wir verwenden wasserabweisende Daunen, aber nur gelegentlich. Denn es ist keine Wunderwaffe: Wasserabweisende Daune erhöht die Nutzungsdauer eines Produkts bei feuchten Bedingungen, aber sie ist nicht die perfekte Lösung für z. B. offene Biwaks im Regen – dort wirst du auch mit einer Jacke mit wasserabweisenden Daunen nass und damit frieren.

Unter den meisten Bedingungen wirst du wahrscheinlich keinen großen Unterschied zwischen hydrophoben und unbehandelten Daunenschlafsäcken bemerken. Zudem haben wir viel Erfahrung und Belege für den erfolgreichen Einsatz von unbehandelten Daunenschlafsäcken auf langen und anspruchsvollen Touren.

Als Tom Livingstone, Aleš Česen und Luka Stražar im vergangenen Jahr über sieben Tage den Latok I bestiegen, benutzten sie beispielsweise unseren Fireflash-Schlafsack – ohne wasserabweisende Daune – und einen Zwei-Mann-Schlafsack, den wir im Büro für sie angefertigt haben und der wiederum mit nicht-hydrophober Daune gefüllt war.

Auch Ben Saunders und Tarka L’Herpiniere hatten auf ihrer – offen gesagt ungeheuerlichen – erfolgreichen 105-tägigen Antarktisdurchquerung Schlafsäcke ohne wasserabweisende Daune dabei – die sie obendrein jeden Tag gefroren einpacken mussten.

Im Gegenzug produzieren wir auch komplett individualisierte Schlafsäcke für den mehrfachen Piolet d’Or-Gewinner Paul Ramsden. Er wünscht sich hydrophobe Daune in seinen Schlafsäcken, da sie ihm zusätzliche Sicherheit für ungeplante Biwaks oder für mehrtägige Touren bietet, auf denen keine Zeit bleibt den Schlafsack zu trocknen. Paul ist ein Perfektionist, sehr erfahren in Sachen Ausrüstung und weiß, was für ihn funktioniert. In Sachen hydrophober Daune ist er aber eine Ausnahme unter unseren Athleten.

 

AM ENDE GEHT ES UM DIE KONSTRUKTION

Wenn etwas wirklich trocken bleiben soll, fängt man außen an: Einige unserer Schlafsäcke haben wasserabweisende Oberstoffe. Manche besitzen auch einen wasserabweisenden Innenstoff in der Kapuze und im Fußbereich für den Fall von Sprühnebel/Schnee oder Feuchtigkeit – zum Bespiel aus nassen Socken oder Innenschuhen, die im Schlafsack aufbewahrt werden. Eine wasserabweisende Hülle ist die bessere Methode, etwas trocken zu halten, als das Innenleben zu imprägnieren.

Wenn du irgendwo schläfst, wo es wirklich feucht ist, werden alle Materialien nass sein, auch wenn die hydrophobe Daune in deinem Schlafsack trocken bleibt. Und das ist wirklich unangenehm. Wenn du ein Cabriolet fährst und es anfängt zu regnen, ziehst du auch keine wasserdichte Jacke an – du machst das Dach zu.

Zudem muss man erwähnen, dass wasserabweisende Daunen, genau wie unbehandelte Daunen, eine Belastungsgrenze haben, an der sie sich vollsaugen und verklumpen.

 

EINE LANGLEBIGERE ALTERNATIVE

Daunenschlafsäcke haben eine lange Lebensdauer. Wir haben viele Kunden, die uns wegen ihrer 20, 30 oder sogar 40 Jahre alten Schlafsäcke kontaktieren. Wie wir alle wissen, halten DWRs (wasserabweisende Beschichtungen) normalerweise nicht sehr lange. Die Imprägnierung wasserabweisender Daune ist zwar langlebiger, weil die Daunen sich im Inneren befinden. Sie hält aber nicht annähernd so lange wie ein Schlafsack. Beschichtete Außenmaterialien wie DRILITE® Loft™ sind viel langlebiger und Membranen wie GORE-TEX INFINIUM™ halten sogar noch länger.

 

WIE EINE ENTE IM WASSER

Daunen sind von Natur aus extrem wasserabweisend. Sowohl Gänse als auch Enten haben extrem hydrophobe Federn. Geh an einen Fluss oder See in deiner Nähe und sieh dir an, wie das Wasser vom Gefieder der Enten abperlt, wenn sie sich reinigen – um Welten besser als jegliche von uns Menschen gemachte Technologie.

Das Problem ist, dass komplett naturbelassene Daune riecht und schnell modrig wird, wenn sie nicht von ihren natürlichen Fetten gereinigt wird. Deshalb wird Daune vor der Verwendung gründlich gereinigt, was die wasserabweisenden Eigenschaften reduziert. Es ist eine äußerst unelegante Lösung, die Daune nach der Wäsche mit einer Ladung synthetischer Chemie zu behandeln, um sie wieder hydrophober zu machen – vor allem in Zeiten, in denen wir versuchen, die Verwendung von Beschichtungen, Behandlungen, Imprägnierungen usw. zu minimieren, um die Umweltbelastung zu reduzieren.

Wir haben eine Vielzahl verschiedener Optionen getestet und im Allgemeinen gilt: Je umweltfreundlicher die Technologie bei der Anwendung, desto kürzer ist ihre Lebensdauer; je umweltschädlicher, desto haltbarer ist sie. Daune saugt sich übrigens entgegen der landläufigen Meinung nicht sofort voll: Sie schwimmt zunächst auf dem Wasser, obwohl sie eine größere Dichte hat.

Es gibt andere Möglichkeiten, Daune daran zu hindern in einem Schlafsack nass zu werden. Nun sind wir bei den genialen Denkansätzen angekommen, die nicht viele Leute verstehen (und wir versuchen auch, nicht jedem diese Details zu verraten!). Eine große Rolle spielt, wie und wo man die Daunen im Schlafsack platziert. Das sind die Entwicklungen und Konstruktionen, die einen Schlafsack interessant machen. Denn die Daunendichte beeinflusst, wie sich die Feuchtigkeit durch die Daunen bewegt. Mit diesem Wissen kann der Feuchtigkeitstransport bis zu einem gewissen Grad gemildert werden.

Wie schon gesagt, verwenden wir gelegentlich wasserabweisende Daunen in unseren Schlafsäcken, zum Beispiel in den oben genannten Prototypen. Und wir haben in der Vergangenheit Schlafsäcke mit hydrophoben Daunen auf den Markt gebracht. Wir beobachten die Entwicklung wasserabweisender Daunen-Technologien aufmerksam und stehen in ständigem Kontakt mit Daunenlieferanten und Testlabors bezüglich Prüfung und Leistung hydrophober Daune.

Wir verwenden wasserabweisende Daune ab und zu in unserer leichten Daunenbekleidung (z.B. in der Arete Serie). Diese werden ziemlich wahrscheinlich nur für kurze Zeiträume unter feuchten Bedingungen verwendet, z. B. beim Zurücklaufen zum Auto, wenn es zu regnen beginnt. Für diese Anwendung ist hydrophobe Daune sinnvoll. Diese Art von Bekleidung wird ziemlich wahrscheinlich meist über dem Gefrierpunkt, bei schlechtem Wetter verwendet und eine Beschichtung, die sie schneller trocknen lässt, ist dort von Vorteil.

ZUSAMMENFASSEND…

… lässt sich sagen, dass hydrophobe Daune sicherlich ihre Berechtigung hat. Wir glauben nur nicht, dass dies unbedingt in Schlafsäcken ist.

 


 

ENTDECKE DEINEN SCHLAFSACK

Back to blog
Knowhow