Erstbegehung Latok I von Tom Livingstone, Aleš Česen und Luka Stražar

Erstbegehung Latok I von Tom Livingstone, Aleš Česen und Luka Stražar

Von Mountain Equipment

__________

+++NEUIGKEITEN VON DER EXPEDITION+++

Wir sind alle überglücklich, nach sieben Tagen gesund vom Berg zurück zu sein. Akklimatisiert haben wir uns in zwei Etappen bis auf 6300m Höhe. Die Route, die wir geklettert sind, ist 2400m (ED+). Die leichteren Seillängen im Mixed Gelände sind wir am laufenden Seil geklettert. An vielen Stellen war das Eis brüchig oder steil, einiges Mixed Terrain und klassisches, alpines sch*** Gelände, und unsere notdürftigen Biwaks haben wir in Spalten, unter Wechten und Eispilzen aufgeschlagen.

Wir hatten eine großartige Woche. Wegen der tragischen Ereignisse um das russische Expeditionsteam kurz vorher und weil der Latok I noch nie zuvor von der Nordseite aus bestiegen wurde, haben wir uns dafür entschieden, 3/4 des Nordgrats und dann rechts über eine Traverse zum Gipfel zu klettern. Die Route, die wir letztendlich gewählt haben, schien uns die logischste.

Mountain Equipment Pro Partner Tom Livingstone [UK] gelang zusammen mit Ales Cesen und Luka Strazar [Slovenien] in den letzten sieben Tagen die erfolgreiche Erstbegehung des Latok I über den Nordgrat. Das Team erreichte den Gipfel über den Westgipfel auf einer der weltweit begehrtesten Routen, die schon fast Kultstatus erreicht hatte und an der zuvor über 30 Seilschaften der weltbesten Alpinisten gescheitert waren.

Bis vor kurzem hatten nur wenige Seilschaften den höchsten Punkt des ersten Besteigungsversuchs 1978 von Jim Donini, Michael Kennedy und George und Jeff Lowe erreicht. Das Team konnte auf dem 2500m langen Nordgrat, dem sogenannten ‘Walkerpfeiler des pakistanischen Karakorums’, bis auf eine Höhe von ca. 7000 Metern klettern. Schlechtes Wetter und Krankheit zwang die Extrembergsteiger, die zu den Spitzenalpinisten ihrer Zeit gehörten, nach ca. 100 Seillängen zum umkehren. Im ‘Alpinist’ Magazin bezeichnete Jeff Low den Nordgrat als eine ‘unvollendete Aufgabe der letzten Generation’.


Die Liste der Namen der darauffolgenden Erstbesteigungsversuche liest sich wie das ‘Who’s Who’ des internationalen Spitzenalpinismus. Trotzdem gelang es Alexander Gukov und seinem Team erst letztes Jahr, in die Nähe des höchsten Punkts von 1978 zu kommen. Dieses Jahr startete Gukov dann zusammen mit dem Russen Sergei Glazunov einen neuen Versuch. Die beiden kamen kurz vor Tom, Ales und Luka im Base Camp an. Tragischerweise verunglückte Glazunov bei einem Rückzugsversuch wegen schlechten Wetters tödlich in der Wand, Gukov wurde erst nach sechs Tagen ohne Nahrung und Wasser von einem Helikopter der pakistanischen Armee vom Berg gerettet.

Der Gipfel des Latok I wurde bisher nur ein einziges Mal 1979 von einem japanischen Bergsteigerteam von der Südseite aus bestiegen.

__________

Ausrüstung der Expedition

First Ascent Latok I Tom Livingstone Kit List

Tom’s Expeditionsausrüstung auf der Erstbegehung des Latok I (neben Prototypen der neuen Winter 2018 Kollektion, wie der neuen Kinesis Jacket und Kinesis Pant):

Tupilak 45+ – Ultraleichter, robuster und stark wasserabweisender Alpinrucksack

K7 Jacket – Sehr warme Daunenjacke für Winterbegehungen und Expeditionen

Super Couloir Gloves – Unser bester Handschuh zum Bergsteigen und Klettern bei kalten Bedingungen

Direkt Gloves – Sehr präziser Softshell Handschuh für anspruchsvolle Routen

__________

Über Tom Livingstone

Tom hat eine Vorliebe für’s Winter- und Alpinklettern. Die hohen Berge und schweren Routen der Welt inspirieren ihn, und er hat sie zu seiner Lebensaufgabe gemacht. Er liebt das Gefühl, eine harte Route onsight zu klettern, den Schmerz der ‘Hot Aches’ beim Eisklettern zu spüren und die Sonne am Berg untergehen zu sehn.

Besonders das schottische Winterklettern und der schottische Alpinismus haben es ihm angetan und Tom verfolgt seine Ziele ehrgeizig. Im Sommer findet man ihn vor allem in schweren alpinen Routen an Meeresklippen oder Granitnadeln in den Alpen. Im Winter sieht man ihn am Ende einer spärlich abgesicherten Seillänge im Schein seiner Strinlampe nach Platzierungsmöglichkeiten suchen. Tom’s alpine Erfolge sind beeindruckend: die Supercanaleta am Fitz Roy, die freie Begehung der Lesueur Route (ED2) am Dru, die Winterbegehung des Frendopfeilers an einem Tag (was nur wenige vor ihm geschafft haben), und die Nordwand des Mount Alberta. Auch beim Alpinklettern braucht sich Tom mit Begehungen bis E9 nicht zu verstecken.

Tom ist vielfach publizierter Schriftsteller und wohnt in Nordwales, wo er meistens in Gogarth und am Llanberis Pass im Snowdonia National Park zu finden ist.

Tom bezeichnet sich selbst als ‘Gear Freak’ und ist maßgeblich an Entwicklung und Design unserer neuen Produkte und der stetigen Verbesserung und Weiterentwicklung bestehender Produkte beteiligt.

Back to blog
Expedition, Team