Produktpflege

Schlafsäcke
Wasch- & Pflegetipps für Daunenschlafsäcke

Bei guter Pflege Ihres hochwertigen Mountain Equipment Schlafsacks werden Sie sich viele Jahre daran erfreuen können.

Allgemein

Das häufige Waschen eines Schlafsacks kann seine Leistungsfähigkeit in geringem Maße einschränken. Dies gilt aber primär für Kunstfaserschlafsäcke. Daunenschlafsäcke sind bei richtiger Wäsche, Trocknung und Pflege unempfindlicher. Allgemein gilt, einen Schlafsack so selten wie möglich, aber so oft wie nötig zu waschen. Als Richtwert kann man hier 30 Nächte heranziehen. Danach sollte ein Schlafsack gewaschen werden. Um das Waschen auf das absolut notwendige Maß zu reduzieren, empfehlen wir die Verwendung eines Inletts aus Baumwolle oder Seide.

Unterwegs

Ein Daunenschlafsack sollte nur beim Transport von A nach B in den Packsack gestopft werden. Wichtig ist hier, dass der Schlafsack mit geöffnetem Reißverschluss und dem Fußteil (so kann die Luft aus dem Schlafsack besser entweichen) zuerst in den Sack gestopft wird. Bitte den Schlafsack NICHT rollen und dann reinstopfen! Bevor Sie abends in Ihren Schlafsack schlüpfen muss er erst ordentlich lüften, damit die Daune ihre volle Bauschkraft und somit Wärmewirkung entfalten kann. Ziehen Sie dafür den Schlafsack aus dem Packsack, schütteln sie Ihn mehrmals gut aus und legen Sie ihn dann auf Ihre Isomatte. Nach ca. 30 Minuten hat er seine Bauschkraft optimal entwickelt.

Außerdem empfehlen wir ein Inlett aus Baumwolle oder Seide zu benutzen. Dadurch verschmutzt Ihr Schlafsack nicht so schnell. Das Inlett lässt sich nach jeder Tour einfach waschen. Nehmen Sie das Inlett tagsüber aus dem Schlafsack und verpacken Sie es separat.

Bevor Sie den Schlafsack am nächsten Morgen wieder in den Packsack stopfen, muss er erstmal ordentlich lüften und ggf. trocknen. Schlafsäcke mit wasserdichter Außenhülle sollten hierbei möglichst mit der Innenseite nach außen gedreht werden. Ist Ihr Schlafsack feucht sollten Sie ihn so schnell wie möglich trocknen.

Zuhause bewahren Sie den Schlafsack an einem dunklen, trockenen Ort im Aufbewahrungssack oder in einem großen Kissenbezug auf.

Vor dem Waschen

Das Waschen eines Schlafsacks zu Hause erfordert eine gewisse Erfahrung und ist vor allem sehr zeitaufwendig.

Bitte halten Sie sich stets an die Waschanleitung am Produkt!

Ein Schlafsack sollte nach ca. 30 bis 40 Nächten Gebrauch gewaschen werden. Schließen Sie Reißverschluss, Druckknöpfe und Klettverschlüsse und öffnen Sie alle Schnurzüge. Drehen Sie den Schlafsack auf links, damit die Innenseite wirklich sauber wird. Dies ist bei Schlafsäcken mit wasserdichter Außenhülle besonders wichtig.

Waschen

Verwenden Sie ausschließlich spezielle Daunen- oder Kunstfaserwaschmittel aus dem Fachhandel.

Bei Handwäsche kneten oder wringen Sie den Schlafsack nicht! Nach dem Waschen müssen Sie den Schlafsack gut spülen, bis das Wasser klar wird. Dies geht am besten mit der Brause in einer Wanne oder Dusche. Das anschließende Austropfen des Schlafsacks dauert relativ lange.

Sie können Ihren Schlafsack auch bei 30°C im Schonwaschgang Maschinenwaschen. Die genaue Temperatur entnehmen Sie dem Pflegeetikett Ihres Schlafsacks. Die Maschine muss groß genug sein, wir empfehlen ein Fassungsvermögen von mindestens 6kg, bei Winterschlafsäcken auch mehr. Nach dem Waschen sollten Sie mehrere Spülgänge laufen lassen. Schleudern Sie den Schlafsack bei niedrigen Touren kurz an. Dann lassen Sie ihn in einer Wanne oder Dusche austropfen. Dies dauert relativ lange. Beachten Sie, dass der nasse Schlafsack sehr schwer ist. Transportieren Sie den nassen Schlafsack am besten zu zweit in einer Wanne. Heben Sie den Schlafsack immer vorsichtig parallel an, um ein Reißen der dünnen Kammerwände und ein Verrutschen der Daune zu verhindern.

Trocknen

Wir empfehlen die gut ausgetropften Schlafsäcke auf einem Wäscheständer zum Trocknen auszubreiten. Daunenschlafsäcke benötigen ein bis zwei Wochen bis sie 100% trocken sind! Währen dieser Zeit sollte man sie offen ausbreiten, ein- bis zweimal täglich die Daunenklumpen vorsichtig von Hand lockern und ausschütteln. Kunstfaserschlafsäcke trocknen etwas schneller und brauchen nicht aufgelockert zu werden. Mit einem Trockner können Sie den Vorgang etwas beschleunigen. Stellen Sie eine niedrige Temperatur ein (max. 30°C), da sonst die Bezugstoffe beschädigt werden. Leichte Stoffe sind hier besonders empfindlich. Bei einem Daunenschlafsack können Sie ein paar Tennisbälle mit in den Trockner geben. Diese erleichtern das Auflockern der Daunenklümpchen.

Aufbewahrung

Lüften Sie Ihren Schlafsack nach jedem Gebrauch ausgiebig und packen Sie ihn nur weg, wenn er 100%ig trocken ist. Lagern Sie Ihren Schlafsack unkomprimiert in einem luftdurchlässigen Aufbewahrungsbeutel an einem kühlen, trockenen und dunklen Ort. Alle Mountain Equipment Daunenschlafsäcke werden mit einem Netzaufbewahrungsbeutel geliefert, der hierfür bestens geeignet ist. Aber auch Bettbezüge aus Baumwolle lassen sich hierfür gut verwenden.

Wenn Ihnen das Waschen Ihres hochwertigen Mountain Equipment Schlafsacks zu Hause nicht möglich ist oder Sie glauben nicht ausreichend Erfahrung zu besitzen, können Sie sich an unserer Serviceabteilung wenden, die Ihnen ein Angebot zur Wäsche Ihres Schlafsacks machen kann.

Wasch- und Pflegetipps für Kunstfaserschlafsäcke

Bei guter Pflege Ihres hochwertigen Mountain Equipment Schlafsacks werden Sie sich viele Jahre daran erfreuen können.

Allgemein

Das häufige Waschen eines Schlafsacks kann seine Leistungsfähigkeit in geringem Maße einschränken. Dies gilt aber primär für Kunstfaserschlafsäcke. Daunenschlafsäcke sind bei richtiger Wäsche, Trocknung und Pflege unempfindlicher. Allgemein gilt, einen Schlafsack so selten wie möglich, aber so oft wie nötig zu waschen. Als Richtwert kann man hier 30 Nächte heranziehen. Danach sollte ein Schlafsack gewaschen werden. Um das Waschen auf das absolut notwendige Maß zu reduzieren, empfehlen wir die Verwendung eines Inletts aus Baumwolle oder Seide.

Unterwegs

Ihren Kunstfaserschlafsack können Sie beim Transport von A nach B in den Packsack stopfen. Wichtig ist hier, dass der Schlafsack mit geöffnetem Reißverschluss und dem Fußteil (so kann die Luft aus dem Schlafsack besser entweichen) zuerst in den Sack gestopft wird. Bitte den Schlafsack NICHT rollen und dann reinstopfen! Bevor Sie abends in Ihren Schlafsack schlüpfen muss er erst ordentlich lüften, damit die Kunstfaser ihre Bauschkraft und somit Wärmewirkung entfalten kann. Ziehen Sie dafür den Schlafsack aus dem Packsack, schütteln sie Ihn mehrmals gut aus und legen Sie ihn dann auf Ihre Isomatte. Nach ca. 30 Minuten hat er seine Bauschkraft optimal entwickelt.

Außerdem empfehlen wir ein Inlett aus Baumwolle oder Seide zu benutzen. Dadurch verschmutzt Ihr Schlafsack nicht so schnell. Das Inlett lässt sich nach jeder Tour einfach waschen. Nehmen Sie das Inlett tagsüber aus dem Schlafsack und verpacken Sie es separat.

Bevor Sie den Schlafsack am nächsten Morgen wieder in den Packsack stopfen, muss er erstmal ordentlich lüften und ggf. trocknen. Schlafsäcke mit wasserdichter Außenhülle sollten hierbei möglichst mit der Innenseite nach außen gedreht werden. Ist Ihr Schlafsack feucht sollten Sie ihn so schnell wie möglich trocknen. Kunstfaser ist bei Feuchtigkeit lang nicht so empfindlich, wie Daune.

Vor dem Waschen

Das Waschen eines Schlafsacks zu Hause erfordert eine gewisse Erfahrung und ist vor allem sehr zeitaufwendig.

Bitte halten Sie sich stets an die Waschanleitung am Produkt!

Ein Schlafsack sollte nach ca. 30 bis 40 Nächten Gebrauch gewaschen werden. Schließen Sie Reißverschluss, Druckknöpfe und Klettverschlüsse und öffnen Sie alle Schnurzüge. Drehen Sie den Schlafsack auf links, damit die Innenseite wirklich sauber wird. Dies ist bei Schlafsäcken mit wasserdichter Außenhülle besonders wichtig.

Waschen

Verwenden Sie ausschließlich spezielle Kunstfaserwaschmittel bzw. Waschmittel für Funktionsbekleidung aus dem Fachhandel.

Bei Handwäsche kneten oder wringen Sie den Schlafsack nicht! Nach dem Waschen müssen Sie den Schlafsack gut spülen, bis das Wasser klar wird. Dies geht am besten mit der Brause in einer Wanne oder Dusche. Das anschließende Austropfen des Schlafsacks dauert relativ lange.

Sie können Ihren Schlafsack auch bei 30°C im Schonwaschgang Maschinenwaschen. Die genaue Temperatur entnehmen Sie dem Pflegeetikett Ihres Schlafsacks. Die Maschine muss groß genug sein, wir empfehlen ein Fassungsvermögen von mindestens 6kg, bei Winterschlafsäcken auch mehr. Nach dem Waschen sollten Sie mehrere Spülgänge laufen lassen. Schleudern Sie den Schlafsack bei niedrigen Touren kurz an. Dann lassen Sie ihn in einer Wanne oder Dusche austropfen. Dies dauert relativ lange. Beachten Sie, dass der nasse Schlafsack sehr schwer ist. Transportieren Sie den nassen Schlafsack am besten zu zweit in einer Wanne. Heben Sie den Schlafsack immer vorsichtig parallel an, um ein Reißen der dünnen Kammerwände und ein Verrutschen der Daune zu verhindern.

Trocknen

Wir empfehlen die gut ausgetropften Schlafsäcke auf einem Wäscheständer zum Trocknen auszubreiten. Kunstfaserschlafsäcke trocknen in ca. 3-4 Tagen und brauchen währenddessen nicht aufgelockert zu werden. Mit einem Trockner können Sie den Vorgang etwas beschleunigen. Stellen Sie eine niedrige Temperatur ein (max. 30°C), da sonst die Bezugstoffe beschädigt werden. Leichte Stoffe sind hier besonders empfindlich. 

Lüften Sie Ihren Schlafsack nach jedem Gebrauch ausgiebig und packen Sie ihn nur weg wenn er 100%ig trocken ist. Lagern Sie Ihren Schlafsack wenn möglich unkomprimiert in einem luftdurchlässigen Aufbewahrungsbeutel an einem kühlen, trockenen und dunklen Ort. Ein Bettbezug aus Baumwolle eigent sich sehr gut für die Aufbewahrung. Kunstfaserschlafsäcke sind hier jedoch lang nicht so empfindlich, wie Daunenschlafsäcke. 

Wenn Ihnen das Waschen Ihres hochwertigen Mountain Equipment Schlafsacks zu Hause nicht möglich ist oder Sie glauben nicht ausreichend Erfahrung zu besitzen, können Sie sich an unserer Serviceabteilung wenden, die Ihnen ein Angebot zur Wäsche Ihres Schlafsacks machen kann.

Wasch- und Pflegetipps für Daunenjacken

Bei guter Pflege wird Ihnen ihre hochwertige Mountain Equipment Jacke lange Freude bereiten.

Allgemein gilt, eine Daunenjacke so selten wie möglich, aber so oft wie nötig zu waschen. 

Unterwegs

Ein Daunenjacke sollte nur beim Transport von A nach B in den Packsack gestopft werden. Wichtig ist hier, dass Jacke mit geöffnetem Reißverschluss (so kann die Luft besser entweichen) in den Sack gestopft wird. Bitte NICHT rollen und dann reinstopfen! Bevor Sie in die Jacke schlüpfen muss sie erst ordentlich lüften, damit die Daune ihre volle Bauschkraft und somit Wärmewirkung entfalten kann. Ziehen Sie dafür die Jacke aus dem Packsack und schütteln sie sie mehrmals gut aus.

Bevor Sie die Jacke wieder in den Packsack stopfen, sollte sie wenn möglich trocken sein. Ansonsten einfach noch mal kurz zum Trocknen hängen. Jacken mit wasserdichter Obermaterial sollten hierbei möglichst mit der Innenseite nach außen gedreht werden. 

Zuhause können Sie Jacke einfach in den Schrank hängen (besser ist lege, da die Daune dann nicht nach unten sacken kann). Im Sommer können Sie die Jacke an einem dunklen, trockenen Ort in einem großen Bettbezug aus Baumwolle aufbewahren.

Vor dem Waschen

Das Waschen von Daunenbekleidung zu Hause erfordert eine gewisse Erfahrung und ist vor allem sehr zeitaufwendig. Zu häufiges Waschen von Daunenbekleidung kann die Leistungsfähigkeit der Bekleidung einschränken. Bitte halten Sie sich stets an die Waschanleitung am Produkt! Isolierende Bekleidung können Sie genauso waschen wie die entsprechenden Schlafsäcke. Schließen Sie Reißverschluss, Druckknöpfe und Klettverschlüsse und öffnen Sie alle Schnurzüge. Drehen Sie Bekleidung auf links, damit die Innenseite wirklich sauber wird. Dies ist bei Bekleidung mit wasserdichter Außenhülle besonders wichtig. Schmutz auf der Außenseite können Sie vorbehandeln. Verwenden Sie aber auf keinen Fall Bleichmittel oder Weichspüler!

Waschen

Verwenden Sie ausschließlich spezielle Daunen- oder Kunstfaserwaschmittel aus dem Fachhandel. Verwenden Sie niemals Weichspüler, denn er beeinträchtigt die Funktion. Bei Handwäsche kneten oder wringen Sie Ihre Daunenbekleidung nicht! Nach dem Waschen müssen Sie die Bekleidung gut spülen, bis das Wasser klar wird. Dies geht am besten mit der Brause in einer Wanne oder Dusche. Das Austropfen von Daunen- oder Kunstfaserbekleidung dauert relativ lange. Sie können Ihre Daunen- oder Kunstfaserbekleidung auch bei 30°C im Schonwaschgang Maschinenwaschen. Die genaue Temperatur entnehmen Sie dem Pflegeetikett Ihrer Bekleidung. Die Maschine muss groß genug sein, wir empfehlen ein Fassungsvermögen von mindestens 6kg. Nach dem Waschen sollten Sie mehrere Spülgänge laufen lassen. Schleudern Sie die Bekleidung bei niedrigen Touren kurz an. Dann lassen Sie diese in einer Wanne oder Dusche austropfen. Dies dauert relativ lange. Beachten Sie, dass die nasse Bekleidung sehr schwer ist. Transportieren Sie sie am besten in einer Wanne. Heben Sie Ihre Bekleidung immer vorsichtig an, um ein Reißen der dünnen Kammerwände und ein Verrutschen der Daune zu verhindern.

Trocknen

Wir empfehlen die gut abgetropfte Bekleidung auf einem Wäscheständer zum Trocknen auszubreiten. Daunenbekleidung benötigt ein bis zwei Wochen bis sie 100% trocken ist! Währen dieser Zeit sollte man sie offen ausbreiten, ein- bis zweimal täglich die Daunenklumpen vorsichtig von Hand lockern und ausschütteln. Kunstfaserbekleidung trocknet etwas schneller und braucht nicht aufgelockert zu werden. Mit einem Trockner können Sie den Vorgang etwas beschleunigen. Stellen Sie eine niedrige Temperatur ein (max. 30°C), da sonst die Bezugstoffe beschädigt werden. Leichte Stoffe sind hier besonders empfindlich. Bei Daunenbekleidung können Sie ein paar Tennisbälle mit in den Trockner geben. Diese erleichtern das Auflockern der Daunenklümpchen.

Aufbewahrung

Lüften Sie Ihren Daunenbekleidung nach jedem Gebrauch ausgiebig und packen Sie sie nur weg wenn sie 100%ig trocken ist. Lagern Sie Ihre Daunenbekleidung am besten unkomprimiert in einem luftdurchlässigen Aufbewahrungsbeutel an einem kühlen, trockenen und dunklen Ort.

Wasch- und Pflegetipps für Funktionsbekleidung

Bei guter Pflege wird Ihnen Ihre hochwertige Mountain Equipment Funktionsbekleidung lange Freude bereiten.

Waschen 

All unsere Funktionsbekleidung ist maschinenwaschbar. Die folgenden Tipps gelten für jegliche Funktionsbekleidung, inklusive Membranbekleidung wie GORE-TEX, DRILITE und Membrane anderer Hersteller.

Bitte halten Sie sich stets an die Waschanleitung am Produkt!

Verwenden Sie ausschließlich spezielle Flüssigwaschmittel für Funktions- bzw- Membranbekleidung aus dem Fachhandel. Verwenden Sie niemals Weichspüler oder Bleichmittel, denn sie beeinträchtigen die Funktion Ihrer Bekleidung. Überprüfen Sie auch Ihre Waschmaschine auf eventuelle Rückstände im Waschmittelfach! Sie können die meiste Funktionsbekleidung bei 30° bis 40°C im Schonwaschgang waschen. Selbstverständlich können Sie Funktionskleidung zusammen mit anderer pflegeleichter Kleidung waschen. Nach dem Waschen müssen Sie die Bekleidung gut spülen bis das Wasser klar wird. Dies geht mit einem zusätzlichen Spülgängen in der Maschine. Wasser- und winddichte Kleidung schleudern Sie bei niedrigen Touren kurz an.

Besser oft mit wenig Waschmittel, als selten mit viel Waschmittel pflegen!

Trocknen

Funktionsbekleidung allgemein:

Sie können Ihre Funktionsbekleidung problemlos an der Luft trocknen. Sofern es die Pflegeanleitung am Produkt nicht verbietet ist auch die Nutzung eines Wäschetrockners möglich.

Wasserdichte bzw. wasserabweisende Bekleidung (GORE-TEX, WINDSTOPPER, DRILITE, ...):

Die Imprägnierung von wasser- und winddichter Bekleidung sollte durch Zufuhr von Wärme reaktiviert werden. Dazu können Sie die Produkte bei niedriger Temperatur und geringer Trommelfüllung für mind. 30 Minuten in den Trockner geben oder auf niedrigster Stufe bügeln. Beachten Sie auch hier die Pflegeanleitung des Produktes. Wichtig ist die Wärmeeinwirkung.

Membranbekleidung bügeln Sie am besten mit einem Geschirrtuch zwischen Bügeleisen und Bekleidungsstück.

Imprägnieren

Wasserdichte bzw. wasserabweisende Bekleidung (GORE-TEX, WINDSTOPPER, DRILITE, ...):

Wichtig: Die Pflegehinweise in der Bekleidung und die Anwendungshinweise auf dem Imprägnierer entscheiden, was zusammen passt und was nicht.

Die Oberstoffe wasserdichter und wasserabweisender Bekleidung werden bereits bei der Herstellung imprägniert. Da die Imprägnierung aber nicht dauerhaft hält und z.B. auch durch das Tragen eines Rucksacks ihre Funktion einbüßt, sollte das Bekleidungsstück regelmäßig (spät. nach 3x waschen) mit einem Imprägnierspray (erhältlich im Sportfachhandel) behandelt werden, spätestens dann, wenn das Wasser nicht mehr abperlt. Am besten geeignet sind Imprägniermittel zum Aufsprühen aus dem Fachhandel. Sprühen Sie das Imprägniermittel auf das noch leicht feuchte Produkt, damit das Mittel tief in die Faser eindringen kann und geben Sie es anschließend bei niedriger Temperatur und geringer Füllmenge für mind. 30 Minuten in den Trockner oder bügeln Sie es (ohne Dampf). Die Wärme ist an dieser Stelle sehr wichtig, damit sich die Materialfasern auf dem Obermaterial wieder vollständig aufrichten.

Eine gute Imprägnierung ist entscheidend für eine gute Atmungsaktivität Ihrer Bekleidung. Eine mit Nässe voll gesogene Jacke ist nicht nur schwer und trocknet lange, sondern schränkt auch die Atmungsaktivität Ihrer Bekleidung spürbar ein und kühlt sie aus!  

Expertenwissen: Ohne Imprägnierung würde der Druck durch die Nässe von außen so groß, dass der Wasserdampf durch das Schwitzen nicht mehr von innen nach außen entweichen kann. Das Bekleidungsstück verliert seine Atmungsaktivität, der Wasserdampf kühlt ab und kondensiert auf der Innenseite der Bekleidung. Die Jacke fühlt sich nass an, Sie beginnen zu frieren.

Hinweis: Die Alternativen zu PFC-Imprägnierern beruhen auf Silikon-, PU-Dendrimer- oder Paraffin-Basis. Sie sind biologisch abbaubar und bieten einen guten Schutz gegen Wasser. Defizite müssen bei der schmutz-, fett- und ölabweisenden Wirkung hingenommen werden.

Aufbewahrung

Packen Sie Bekleidung nur in 100%ig trockenem Zustand weg. Sie bewahren sie am besten unkomprimiert an einem kühlen, trockenen und dunklen Ort auf.