DEN ALTEN SCHLAFSACK ERSETZEN ODER REPARIEREN?

Wenn der Schlafsack einige Jahre alt ist und viel benutzt wurde, stellt sich langsam die Frage, ob man ihn behalten oder einen neuen kaufen soll. Der folgende Artikel gibt Ratschläge, die bei der Entscheidung helfen.

  • DEN SCHLAFSACK ERHALTEN – WASCHEN UND PFLEGEN

    Ein hochwertiger Daunenschlafsack ist teuer, aber mit der richtigen Pflege kann seine Lebensdauer deutlich erhöht werden. So hat man jahrzehntelang Freude daran.

    Mountain Equipment empfiehlt wenn möglich einen Schlafsack Liner zu verwenden. Mit einem Liner muss der Schlafsack weniger oft gewaschen werden und ist wärmer. Und man kann den Liner auch als Hüttenschlafsack benutzen. Wenn es auf Gewicht ankommt, lässt man ihn natürlich daheim, aber für Übernachtungen im Tal oder auf dem Campingplatz ist er ideal. Am besten sollte man seinen Schlafsack unterwegs so oft wie möglich lüften, vor allem wenn er nass geworden ist. Man kann ihn zum Beispiel aufhängen, während man das Zelt aufbaut, anstatt ihn im Packsack zu lassen. Wenn man wieder daheim ist, sollte man den Schlafsack auf Links drehen und gut trocknen, bevor man ihn aufbewahrt. Kleine Flecken können mit einem feuchten Tuch und etwas Seife entfernt werden.

    Ein Daunenschlafsack sollte an einem kühlen, trockenen und dunklen Ort und am besten in nicht komprimiertem Zustand in einem großen Aufbewahrungssack oder Mountain Equipment Storage Cube aufbewahrt werden.

    Es ist nicht ganz einfach, einen Daunenschlafsack zu waschen. Man braucht Geduld und Zeit, und wenn man Bedenken hat, sollte man den Schlafsack lieber in die Reinigung geben. Das Waschen ist einfacher als das Trocknen. Eine haushaltsübliche Waschmaschine reicht von der Größe her normalerweise aus, um den Schlafsack zu waschen. Zum Trocknen ist ein Trockner sehr nützlich, der Schlafsack kann aber auch an der frischen Luft getrocknet werden.

    Der Daunenschlafsack sollte nicht allzu oft gewaschen werden, auf keinen Fall nach jedem Gebrauch. Manche Daunenschlafsäcke werden ihr Leben lang nicht gewaschen. Wenn er allerdings anfängt zu riechen oder Bauschkraft verliert, weil er durch Schweiz und Fett verschmutzt ist und die Daune verklumpt, ist es Zeit ihn zu waschen. Die meisten Schlafsäcke können in großen (mehr als 7kg) Waschmaschinen gewaschen werden, Schlafsäcke mit mehr als 1000g Daunenfüllung empfehlen wir in Waschmaschinen mit mehr als 8kg zu waschen oder in die Reinigung zu geben. Sehr große oder alte und empfindliche Schlafsäcke können auch per Hand in der Badewanne gewaschen werden. Die Anleitung dazu ist in der Produktpflege zu finden.

     

    Der Schlafsack sollte bei 30°C im Schonwaschgang mit einem speziellen Daunenwaschmittel oder reiner Seife gewaschen werden. Der Schleudergang sollte nicht mehr als 800 Umdrehungen pro Minute haben. Der Schlafsack kann bis zu drei zusätzliche Spülgänge brauchen. Vor dem Trocknen sollte man sicherstellen, dass sich im Schlafsack keine Seifenreste befinden. Den Schlafsack vorsichtig aus der Waschmaschine nehmen, da das zusätzliche Gewicht der nassen Daune dazu führen kann, dass feinste Nähte im Inneren reißen. In diesem Zustand sieht der Schlafsack ziemlich ruiniert aus – platt, leer und mit Daunenklumpen. Aber keine Sorge! Im nächsten Schritt sollte der Schlafsack abtropfen und lufttrocknen – aber nicht über einer Wäscheleine sondern am besten flach ausgebreitet über einen Wäscheständer oder eine Wäschespinne.

    Anschließend den Schlafsack in einem Trockner trocknen. Der Trockner sollte so groß wie möglich sein. Einen Waschsalon nur benutzen, wenn auf die Temperatureinstellungen absoluter Verlass ist. Immer auf niedrigster Temperatur trocknen – zu Beginn des Trockenvorgangs ist das noch nicht so wichtig, am Ende jedoch essentiell. Der Daune macht Hitze nichts aus, das Material allerding ist empfindlich und kann schmelzen. Mit Tennisbällen oder anderen weichen Gegenständen im Trockner lösen sich Daunenklumpen leichter auf. Der Trockenvorgang kann Stunden dauern, besonders bei sehr warmen Schlafsäcken mit viel Daunenfüllung und man sollte ein Auge darauf haben, dass die Temperatur nicht zu heiß wird. Sobald der Schlafsack größtenteils trocken ist, sollte man kleine, nasse Daunenklumpen, die sich meistens in der Kapuze, im Fußteil oder im Kragen befinden, auseinanderzupfen. Dann den Trockenvorgang fortsetzen und diesen Vorgang wiederholen, bis der Schlafsack komplett trocken ist und keine Daunenklumpen mehr zu finden sind. Wenn der Schlafsack eigentlich trocken ist und nur noch ganz wenige Klumpen da sind, hilft auch ein Fön. Wenn der Schlafsack vollständig trocken ist, sollte man ihn vor der Aufbewahrung noch ein bis zwei Tage an der Luft hängen lassen.

  • REPARIEREN

    Einem alten Schlafsack kann wieder Leben eingehaucht werden, wenn man ihn herrichtet. Kleine Risse können mit Kleber oder Aufnähern repariert werden. Nähte, die manchmal aufgehen, können per Hand oder in einer Schneiderei wieder zugenäht werden. Man kann auch die Daunenfüllung verbessern indem man ihn mit neuer Daune füllt. Das ist allerdings sehr speziell und sollte nur vom Fachmann durchgeführt werden.

    SPENDEN

    Auch wenn ein alter Schlafsack für einen bestimmten Zweck ausgedient hat, kann er für Hilfsorganisationen noch nützlich sein. Wir empfehlen Kenial zu kontaktieren www.kenial.de

    RECYCLING

    Am Lebensende angekommen, kann der Schlafsack recycelt werden. Die Daune wird herausgenommen, wiederaufbereitet, gereinigt und in neuen Schlafsacken verwendet. Wir sind am Anfang dieses Projekts, aber beginnen hoffentlich im kommenden Jahr Schlafsäcke mit recycelter Daunenfüllung zu produzieren.

  • ERSETZEN

    Auch der zuverlässigste Schlafsack kommt irgendwann mal an sein Ende – wie alle guten Dinge. Die neueste Generation Schlafsäcke, mit modernster Material- und Konstruktionstechnologie, bietet eine höhere Wärmeeffizienz und einen besseren Schlaf als es die alten Schlafsäcke jemals konnten. Und wenn man die alten Schlafsäcke gewohnt ist, wird man überrascht sein wie klein und warm die Neuen sind und wie wenig sie wiegen. Ein neuer Schlafsack mag nicht immer ganz oben auf der Wunschliste für neue Ausrüstung stehen, ist aber einer der wichtigsten Ausrüstungsgegenstände, wenn man draußen unterwegs ist.